Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen umfasst Aufwendungen für statische Berechnung

Die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen umfasst nach einem Urteil des Finanzgerichts (FG) Baden-Württemberg auch Aufwendungen für statische Berechnungen, die zu deren Durchführung erforderlich sind.

Die Regelung im Einkommensteuergesetz umfasse zwar nicht gutachterliche Tätigkeiten, wie zum Beispiel Wertermittlung eines Grundstücks und Erstellen eines Energieausweises, so die Richter in ihrer Entscheidung vom 4. Juli 2019 (Az. 1 K 1384/19). Im Streitfall bestand ihrer Auffassung nach jedoch eine enge sachliche Verzahnung zwischen den statischen Berechnungen und den folgenden Handwerkerleistungen.

Die statische Berechnung habe der ordnungsgemäßen und sicheren Durchführung des Austauschs von tragenden Stützelementen für das Dach des Wohnhauses gedient. Ein 'unmittelbarer räumlicher Zusammenhang zu einem Haushalt' sei gegeben, ein solcher ergebe sich auch aus der Besprechung vor Ort und Inaugenscheinnahme des Hauses im zugrunde liegenden Sachverhalt. Eine Aufspaltung nach dem Leistungsort der Berechnung erscheine 'gekünstelt' und widerspreche dem Gesetzeszweck, nämlich der Bekämpfung der Schwarzarbeit. Entscheidend sei, dass die Leistung der Wohnung der Kläger zugutekomme.

Die Revision ist anhängig beim Bundesfinanzhof unter dem Aktenzeichen VI R 29/19.

(FG Bad.-Württ. / STB Web)

Artikel vom: 21.10.2019

Aktuelle Steuernews

  • Mehrwertsteuer auf Bahntickets soll gesenkt werden
  • 15.11.2019 | Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht eingebracht, um umweltfreundliches Verhalten steuerlich stärker zu fördern.

  • Bundesrat stimmt Gesetz zum Bürokratieabbau zu
  • 11.11.2019 | Zwei Wochen nach dem Bundestag stimmte am 8. November 2019 auch der Bundesrat dem dritten Bürokratieentlastungsgesetz zu. Unter anderem wird die Archivierung elektronisch gespeicherter Steuerunterlagen vereinfacht.

  • Grundsteuerreform ist beschlossene Sache
  • 08.11.2019 | Der Bundesrat hat am 8. November 2019 einem der wichtigsten steuerpolitischen Projekte dieses Jahres zugestimmt: Der Reform der Grundsteuer. Damit kann das Gesetzespaket aus Grundgesetzänderung sowie Änderung des Grundsteuer- und Bewertungsrechtes wie geplant in Kraft treten: Ab 2025 erheben die Bundesländer die Grundsteuer dann nach den neuen Regeln.

  • Steuerschätzung: Einnahmen werden bis 2024 weiter steigen
  • 04.11.2019 | Bund, Länder und Gemeinden können auch in den nächsten Jahren mit höheren Steuereinnahmen rechnen. Nach der aktuellen Prognose der Steuerschätzer werden die Steuereinnahmen von aktuell 796,4 Milliarden Euro auf rund 935 Milliarden Euro im Jahr 2024 steigen.

  • Beschäftigte und Umsatz in der Handwerksbranche
  • 02.11.2019 | Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat für 2017 die Beschäftigten- und Umsatzzahlen für die Handwerksbranche veröffentlicht und nach den wesentlichen Gewerbegruppen gegliedert.