Weibliche Selbstständige besonders von Pandemie betroffen

Die rund 4,2 Millionen Selbstständigen in Deutschland mussten in der Corona-Pandemie häufiger Einkommenseinbußen hinnehmen als abhängig Beschäftigte – und die Frauen darunter noch einmal deutlich mehr als die Männer.

Während abhängig Beschäftigte meist über das Kurzarbeitergeld abgesichert sind, ist dies bei den Selbstständigen nicht der Fall. Frauen, die rund ein Drittel aller Selbstständigen ausmachen, hat es während der Pandemie nochmals härter getroffen als selbstständige Männer, berichtet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin (DIW Berlin).

Während sich bei rund 47 Prozent der männlichen Selbstständigen das Einkommen verringerte, waren es bei den weiblichen Selbstständigen etwa 63 Prozent. Die Pandemie treffe vor allem jene Wirtschaftszweige, die physische Nähe erfordern und bei denen deshalb die Kontaktbeschränkungen einschneidender sind. In diesen Branchen gebe es überproportional viele weibliche Selbstständige, so die Studie zu möglichen Ursachen.

Finanzielle und psychische Belastungen

Die negativen Auswirkungen des Pandemieschocks beschränkten sich jedoch nicht allein auf finanzielle Einbußen, sondern belasteten die Betroffenen auch psychisch. Im Vergleich zur Situation vor der Krise hätten Depressions- und Angstsymptome bei Frauen im Allgemeinen deutlich zugenommen. Am häufigsten seien davon selbstständige Frauen betroffen, insbesondere wenn sie finanzielle Verluste erleiden. Bei selbstständigen Männern scheint die Pandemie hingegen kaum zusätzliche psychische Belastung auszulösen.

Erforderlich wäre, gerade für die von den Eindämmungsmaßnahmen stark betroffenen Bereiche und damit für viele selbstständige Frauen, eine verlässliche Hilfe, die auch einen Teil der Lebenshaltungskosten mitabdeckt, lautet die Forderung der Autoren.

(DIW / STB Web)

Artikel vom: 27.04.2021

Aktuelle Steuernews

  • Säumniszuschläge der Familienkassen falsch berechnet
  • 04.05.2021 | Die Berechnungspraxis bei Säumniszuschlägen zu Kindergeldrückforderungen durch den Inkasso-Service der Familienkassen ist rechtswidrig, wie das Finanzgericht Köln entschied.

  • Zur Anrechnung von EU-Familienleistungen auf deutsches Kindergeld
  • 29.04.2021 | Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass der Anspruch auf Kindergeld auch dann in Höhe des Anspruchs auf vergleichbare Familienleistungen im EU-Ausland zu mindern sein kann, wenn die im Ausland vorgesehenen Leistungen gar nicht beantragt wurden.

  • Weibliche Selbstständige besonders von Pandemie betroffen
  • 27.04.2021 | Die rund 4,2 Millionen Selbstständigen in Deutschland mussten in der Corona-Pandemie häufiger Einkommenseinbußen hinnehmen als abhängig Beschäftigte – und die Frauen darunter noch einmal deutlich mehr als die Männer.

  • Stromlieferung als selbstständige Leistung
  • 22.04.2021 | Strom, den Vermieter*innen über eine Photovoltaikanlage erzeugen und an Mieter*innen liefern, ist umsatzsteuerlich nicht als Nebenleistung der Vermietung zu klassifizieren.

  • Keine Hinzuschätzungen bei geringfügigen Mängeln der Kassenführung
  • 19.04.2021 | Geringfügige Mängel in der Kassenführung eines Imbissbetriebs rechtfertigen keine über die konkreten Auswirkungen dieser Mängel hinausgehenden Hinzuschätzungen, wie das Finanzgericht Münster entschieden hat.