Säumniszuschläge der Familienkassen falsch berechnet

Die Berechnungspraxis bei Säumniszuschlägen zu Kindergeldrückforderungen durch den Inkasso-Service der Familienkassen ist rechtswidrig, wie das Finanzgericht Köln entschied.

Die Familienkasse hatte von einer Mutter Kindergeld zurückgefordert, welches zu Unrecht ausgezahlt worden war. Dazu hatte der Inkasso-Service der Familienkasse einen Abrechnungsbescheid erteilt und darin Säumniszuschläge auf die abgerundete Gesamtsumme des zu erstattenden Kindergeldes erhoben.

Zu Unrecht, wie das Finanzgericht Köln mit Urteil vom 23.9.20 (Az. 3 K 3048/17) entschieden hat. Im Abrechnungsbescheid müssten die einzelnen Kindergeldmonate auch für die Berechnung der Säumniszuschläge einzeln ausgewiesen werden. Die bisherige Berechnungspraxis der Kindergeldkassen benachteilige die Kindergeldberechtigten, denn es sei nicht die Gesamtsumme, sondern jeder einzelne monatliche Kindergeldbetrag abzurunden.

Die Entscheidung ist rechtskräftig. Die Familienkasse hat die vom Senat zugelassene Revision nicht eingelegt.

(FG Köln / STB Web)

Artikel vom: 04.05.2021

Aktuelle Steuernews

  • Säumniszuschläge der Familienkassen falsch berechnet
  • 04.05.2021 | Die Berechnungspraxis bei Säumniszuschlägen zu Kindergeldrückforderungen durch den Inkasso-Service der Familienkassen ist rechtswidrig, wie das Finanzgericht Köln entschied.

  • Zur Anrechnung von EU-Familienleistungen auf deutsches Kindergeld
  • 29.04.2021 | Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass der Anspruch auf Kindergeld auch dann in Höhe des Anspruchs auf vergleichbare Familienleistungen im EU-Ausland zu mindern sein kann, wenn die im Ausland vorgesehenen Leistungen gar nicht beantragt wurden.

  • Weibliche Selbstständige besonders von Pandemie betroffen
  • 27.04.2021 | Die rund 4,2 Millionen Selbstständigen in Deutschland mussten in der Corona-Pandemie häufiger Einkommenseinbußen hinnehmen als abhängig Beschäftigte – und die Frauen darunter noch einmal deutlich mehr als die Männer.

  • Stromlieferung als selbstständige Leistung
  • 22.04.2021 | Strom, den Vermieter*innen über eine Photovoltaikanlage erzeugen und an Mieter*innen liefern, ist umsatzsteuerlich nicht als Nebenleistung der Vermietung zu klassifizieren.

  • Keine Hinzuschätzungen bei geringfügigen Mängeln der Kassenführung
  • 19.04.2021 | Geringfügige Mängel in der Kassenführung eines Imbissbetriebs rechtfertigen keine über die konkreten Auswirkungen dieser Mängel hinausgehenden Hinzuschätzungen, wie das Finanzgericht Münster entschieden hat.