Online-Poker kann steuerpflichtig sein

Gewinne aus Online-Pokerspielen können der Einkommen- und Gewerbesteuer unterliegen, wie das Finanzgericht Münster entschieden hat.

Ein Student hatte im Online-Poker durch die Nutzung einer Software zunächst über 80.000 Euro in einem Jahr erspielt. In den Folgejahren vervielfachte er seine Gewinne. Das Finanzamt vertrat daher die Auffassung, dass der Mann steuerpflichtige Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielt habe und erließ einen entsprechenden Einkommensteuer- und Gewerbesteuermessbescheid.

Überwiegend zurecht, wie das Finanzgericht Münster mit Urteil vom 10.3.21 (Az. 11 K 3030/15 E,G) entschied. Bei dem Spiel habe nicht das Zufallsmoment, sondern das Geschicklichkeitsmoment überwogen. Der Mann habe sich zudem am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr beteiligt, indem er eine Leistungsbeziehung mit seinen Mitspielern unterhalten habe. Allerdings sei die Grenze einer reinen Hobbyausübung hin zu einem berufsmäßigen Online-Pokerspiel erst nach einer gewissen Zeit überschritten worden.

(FG Münster / STB Web)

Artikel vom: 04.06.2021

Aktuelle Steuernews

  • Erfassung von Bareinnahmen in einer Excel-Tabelle
  • 21.06.2021 | Das Finanzgericht Münster hat entschieden, dass die Erfassung von Bareinnahmen in einer Excel-Tabelle bei Verwendung einer elektronischen Registrierkasse keinen Kassenführungsmangel darstellt, wenn ansonsten alle Belege in geordneter Form vorliegen.

  • Bedingte Verrechnung von Kindergeld
  • 16.06.2021 | Familienkassen dürfen versehentlich ausgezahltes Kindergeld nicht mehr zurückfordern, wenn der Erstattungsanspruch bei der Kindergeldauszahlung noch nicht ausreichend konkretisiert war.

  • Bundestag beschließt Unternehmensbasisregister
  • 14.06.2021 | Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mitteilt, hat der Deutsche Bundestag nunmehr das Basisregister für Unternehmensstammdaten auf den Weg gebracht. Unternehmen sollen künftig ihre Daten nur noch einmal melden.

  • Überbrückungshilfen werden verlängert
  • 09.06.2021 | Weil die Corona-bedingten Schließungen und Beschränkungen in einigen Branchen weiter andauern, verlängert die Bundesregierung die Überbrückungshilfen für betroffene Unternehmen und Soloselbstständige bis zum 30. September 2021 als Überbrückungshilfe III Plus.

  • Ge­winn­er­zie­lungs­­ab­sicht bei klei­nen Pho­to­vol­taik­­an­la­gen
  • 08.06.2021 | Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat Regelungen zur ertragsteuerlichen Behandlung kleiner Photovoltaikanlagen und vergleichbarer Blockheizkraftwerke (BHKW) erlassen.