DJ kann Künstler sein

Die Klage eines DJs gegen seine Einordnung als Gewerbetreibender war vor dem Finanzgericht Düsseldorf erfolgreich.

Das FG Düsseldorf hat mit Urteil vom 12.8.2021 (Az. 11 K 2430/18 G) entschieden, dass ein DJ Künstler und damit Freiberufler sein kann. Im verhandelten Fall hatte der DJ mit seinen jeweiligen Auftraggebern vereinbart, dass er weder in der Programmgestaltung noch in der Darbietung Weisungen unterliege, sondern nur, dass der Stil und die Art der Darbietung im Vorfeld abgesprochen und eingehalten würden.

Das Finanzamt sah darin nicht die nötige Gestaltungshöhe für eine künstlerische Tätigkeit erreicht. Der DJ wandte ein, dass er Lieder nicht lediglich abspiele, sondern sie in neue, eigene Musikstücke verändere. Er lege andere Beats, welche teilweise selbst erzeugt seien, unter die Songs, variiere die Abspielgeschwindigkeit, verwende Spezialeffekte, spiele Samples ein oder vermische mehrere Musikstücke. Das reichte dem Gericht aus, um den Mann als Künstler anzuerkennen und seine Einkünfte als solche aus selbstständiger Tätigkeit zu klassifizieren.

(FG Düsseldorf / STB Web)

Artikel vom: 27.10.2021

Aktuelle Steuernews

  • Gewinne aus der Veräußerung von Kryptowährungen sind steuerpflichtig
  • 02.12.2021 | Nach einer Entscheidung des Finanzgerichts Baden-Württemberg sind Gewinne aus der Veräußerung von Kryptowährungen als sonstige Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften steuerpflichtig. Die Revision ist beim Bundesfinanzhof (BFH) anhängig.

  • Geld zurück bei verschobener Fortbildung
  • 30.11.2021 | Veranstalter von berufsbegleitenden Fortbildungen dürfen nicht ohne weiteres auf andere Termine ausweichen, entschied das OLG Celle.

  • Vereinfachter Zugang zu Kurzarbeit wird erneut verlängert
  • 24.11.2021 | Die Möglichkeiten zum erleichterten Zugang und zur Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld werden erneut verlängert, wie das Bundeskabinett heute beschlossen hat.

  • Keine Kontoführungsentgelte für Bausparverträge
  • 23.11.2021 | Bausparkassen dürfen für die Kontoführung auch in der Ansparphase kein Entgelt verlangen. Das hat das Oberlandesgericht Celle entschieden und stärkt damit die Stellung der Bausparkundschaft.

  • Keine Kostenerstattung im Einspruchsverfahren
  • 18.11.2021 | Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass es selbst bei einem erfolgreichen Einspruch gegen Hinterziehungszinsen keine Kostenerstattung gibt. Dies gilt auch im Kindergeldverfahren.